Dachau Memorial Site Entrance Sign

Nachdem wir im Unterricht das Thema „Nationalsozialismus und Drittes Reich“ ausführlich durchgenommen hatten, machten wir uns auf den Weg zu der KZ-Gedenkstätte Dachau. Der Bus holte uns früh an der Schule ab und brachte uns nach Dachau. Noch relativ entspannt von der Busfahrt liefen wir zu dem Tor des Konzentrationslagers und schritten hindurch. Sobald wir dieses Gelände betraten, war es mit der entspannten Stimmung vorbei. Zunächst sahen wir uns eine Dokumentation über das KZ Dachau an. Uns stockte schon da der Atem. Anschließend lernten wir die geschichtskundige Lehrkraft des Gymnasiums Dachau, die uns durch das Lager führen sollte, kennen. Bedrückende Stille lag über unserer sonst recht aufgeweckten Klasse. Die Baracke, die wir besichtigen konnten und diese weite Fläche, auf der damals noch mehr Baracken standen – das alles brachte uns zum Schweigen. Geschockt über die damaligen unmenschlichen Taten an genau diesem Ort, an dem wir jetzt waren, folgten wir der Lehrkraft zu den Öfen. Wir konnten unseren Augen und Ohren kaum trauen, als wir erfuhren, welche schrecklichen und unvorstellbaren Geschehnisse an diesem Ort stattgefunden hatten. Nach der Führung durch das Lager konnten wir uns noch die Ausstellung ansehen und der Lehrkraft Fragen stellen. Wir lügen nicht, wenn wir sagen, dass wir irgendwie froh und erleichtert waren, als wir das Gelände wieder „verlassen durften“. Außerhalb des Geländes fühlte es sich wieder frei und nicht mehr bedrückt an. Sichtlich mitgenommen stiegen wir in unseren Bus ein und fuhren sehr viel ruhiger als bei der Hinfahrt zurück nach Murnau.

Laura Lörner

 


 

D-HLTB am Klinikum GAP - 3150847278

Die beiden 8. Klassen hatten im Rahmen der Berufsorientierung im Fach AWT an zwei Tagen die Gelegenheit, das Klinikum in Garmisch-Partenkirchen zu erkunden. Um 9.00 Uhr trafen wir uns am Haupteingang des Klinikums mit einem Angestellten des Klinikums. Wir wurden im Besprechungsraum sehr freundlich mit einem Frühstück begrüßt.  Anschließend wurde es richtig interessant für uns: Erstaunt hörten wir in welchen und in wie vielen Berufen eine Ausbildung am Klinikum angeboten wird. Danach erhielten wir viele interessante Informationen über das betriebliche Gesundheitsmanagement. Jetzt wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen erarbeiteten die Aufgaben eines/er Gesundheits- und Krankenpflegers/in. Nun machten wir uns auf den Weg, um das Klinikum zu besichtigen. Das war interessant und wir staunten, wie groß das Klinikum ist und wie viele unterschiedliche Räume sich hinter den Mauern verbergen. Zum Schluss erfolgte eine Reflexion über diesen interessanten und spannenden Vormittag im Klinikum. Hier hatten wir noch einmal die Gelegenheit, letzte Fragen zu stellen. Insgesamt war es ein toller Tag mit vielen neuen Eindrücken, was ein Klinikum in beruflicher Hinsicht zu bieten hat.

Laura Lörner

 


 

vorlese2019

Im Schulfinale des Vorlesewettbewerbs der Christoph-Probst-Mittelschule kamen die besten Leserinnen und Leser der 6. Jahrgangsstufe zusammen, um ihre Vorlesequalitäten zu vergleichen und den Schulsieg unter sich auszumachen.

In der ersten Runde durften die Teilnehmer eine vorbereitete Textstelle aus einem Buch ihrer Wahl oder einen Zeitungsartikel vorlesen. Die zweite und finale Runde war dagegen anspruchsvoller: Die Schüler mussten einen für sie bis dahin unbekannten Text über Wickelbären lesen, der einige Fachwörter enthielt.

Die Entscheidung über den Sieger fiel der Jury nicht leicht, da alle sechs Kandidaten wirklich gut waren. Am Ende konnte Matthias Steiger aus der Klasse 6b den Lesewettbewerb für sich entscheiden.

Katharina Guggemoos

 


 

1819 Schulmannschaft Hockey J III Qualifiaktionsturnier München 5

Am 02. Juli errangen die Buben Wettkampfgruppe Jungen III (Jahrgänge 2004 bis 2006) der Murnauer Christoph-Probst-Mittelschule in München Nord auf dem MSC Gelände im Feldhockey im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ den dritten Platz von Bayern.

Bereits früh machten sich die neun Spieler mit ihren Betreuern Kurt Christian und Anton Siegl auf den Weg nach München. Dort startete das Qualifikationsturnier nämlich bereits um 10:00 Uhr auf der Kunstrasenanlage des Münchner Sportclubs MSC. Die neun nahmen ihre Sache sehr ernst. Von Beginn an versuchten die Murnauer konzentriert zu Werke zu gehen. Klar waren sie ein bisschen aufgeregt, denn es kommt nicht oft vor, dass eine Mannschaft aus Murnau an solch einem Turnier in Hockey teilnehmen durfte. Eigentlich noch nie. Und so versuchten sie dem Gegner gleich zu Beginn den Schneid abzulaufen. Doch die Mittelschulkonkurrenz aus Königsbrunn suchte die Entscheidung von Beginn an. Dementsprechend ging sie hart zu Werke. Den Murnauer Stürmer Adam nahmen sie derart in die Zange, dass er am Spielfeldrand liegen blieb. Geahndet wurde dieses Vergehen leider nicht. Die Königsbrunner hatten zwar bereits ein Spiel in den Knochen, doch an Ausdauer fehlte es ihnen nicht. Es war ein offener Schlagabtausch, bei dem der Gegner allerdings zu oft vor dem Murnauer Tor auftauchte. Die linke Achse der Murnauer in der Abwehrebene schwächelte mehrmals. Dank dem Stürmer Ali Mohammadi, der oft nach hinten aushelfen musste, konnten diese Fehler aber mehrmals behoben werden. In der 18 Minute war es allerdings soweit. Eine Unachtsamkeit führte aus sechs Metern zum 0:1. Als die Spielpause kam, gab Betreuer Kurt Christian Tipps bzgl. Stellungsverhalten in der Abwehr und er schwor den Angriff ein, noch mehr zu laufen: „Bis dass euch die Lunge heraushängen wird.“ Die zweiten zwanzig Minuten begannen. Und die Murnauer setzten die Ansprache um. Sie begannen mit ihrem 'Sturmlauf'. Eine geglückte Abnahme im Mittelfeld wurde in die vorderste Ebene weitergeleitet. Mittelfeldspieler Anton Spaeter stand goldrichtig. Er nahm ihn auf, rannte seinem Bewacher davon, umspielte den Torwart und traf zum verdienten Ausgleich ins linke untere Eck. Der Jubel kannte keine Grenzen. Und es spornte zu mehr an. Die Jungs wollten den Sieg. Weitere zahlreiche Angriffe folgten. Drei Minuten vor dem Ende schlug Ali mit einem gezielten langen Diagonalpass von rechts auf den Torschützen. Dieser nahm ihn im Lauf direkt an, und drosch den Ball ebenfalls ins linke untere Eck. Nun begann die 'Abwehrschlacht', die Murnau am Ende auch gewann. Der Gegner hatte noch fünf Chancen, doch Murnaus Torhüter Othman Kula Kheiri stand wie ein Fels in der Brandung. Die Murnauer Feldhockeyspieler feierten ihren größten Sieg. Dritter Bayerischer Meister* und beste Mittelschule Bayerns. Das zweite Spiel gegen das Gymnasium München Nord war 'belanglos'. Zu viel Kraft hatte das erste 'entscheidende' Spiel geraubt, so dass man mit 12 :0 verlor. Dies war keine Schande. Denn München-Nord ist eine Elitesportschule für zukünftige Olympiateilnehmer verschiedener Sportarten. Diese Hockeyschüler haben mehr als 16 Stunden Hockeytraining in der Woche, unsere zwei Stunden Basissport und eine differenzierte Sportstunde.

*Der zweite Platz in einem Qualifikationsturnier bedeutet gleichzeitig auch den dritten Platz von Bayern.

Kurt Christian

image4

Am 28.05.2019 nahm die Murnauer Christoph-Probst-Mittelschule mit vier Mannschaften in Grünwald, auf dem Gelände des MSC im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ an der Bezirksmeisterschaft im Feldhockey teil und gewann mit der Wettkampfgruppe Jungen III (Jahrgänge 2004 bis 2006) erstmals das Bezirksfinale.

Vier Teams, insgesamt 36 Schüler und Schülerinnen, 'reisten' zusammen mit ihrem Betreuer Kurt Christian und dem Material Torwortausrüstungen, Schläger und Trikots in einem 'extra' großen Schulbus nach Grünwald. Die Stimmung war gut, obwohl Fritz-Walter-Wetter herrschte. Keine Spur von Sonne oder gar freiem Himmel war zu sehen. Mal nieselte, mal schüttete es aus Kannen. Trocken war es nie. Zum Glück hatten sie genügend Trikots dabei, um sich in den Spielpausen etwas Trockenes wieder anzuziehen, um ohne Erkältung nach Hause zu fahren. Und genügend Humor, um sich innerlich zu erwärmen. Einzig ihr Betreuer stand drei Stunden im Regen, um von einem Spielfeld zum anderen zu wechseln. Murnau war stets präsent. Alle Teams gaben ihr bestes. Sie rannten, schlugen die Bälle weg, gingen in den Zweikampf und boten den Hockey-Gymnasien Paroli. Waren die Mädchen IV (2006 – 2008) noch zaghaft im ersten Spiel, und verloren dieses mit 0:10 deutlich, gewannen sie im zweiten Spiel derart an Spielfreude, dass es bis kurz vor Ende unentschieden stand. Nach langem Kampf verloren sie zwar 0:1. Doch war die Freude über ihre eigenen Fähigkeiten so groß, dass sie sich als eigentliche Gewinner ansahen. Doch es kam an diesem Tag noch besser. Die Jungen III (2004 – 2007) angetrieben durch ihren starken Abwehrverband in der hinteren Ebene, hielten in den ersten Minuten dem Ansturm der Schüler aus der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell stand. Durch ihren schnellen Stürmer, allen voran Ausnahmesportler Ali Mohammad, konnte Murnau kontern. Von da ab war es ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende stand es 0:0. Eine Verlängerung war nicht vorgesehen, statt dessen shootout. Vergleichbar mit Elfmeterschießen, bzw. Penalty. Je drei Spieler mussten sich an der Mittellinie aufstellen, und nach Freigabe nacheinander auf den Torwart zustürmen. Nur acht Sekunden blieben jeden Spieler. Alle Turnierteilnehmer aller Mannschaften standen nun am Spielfeldrand, um dieses Ereignis zu verfolgen. Das Spielgeschehen ruhte auf allen Plätzen. Es sollte sich lohnen. Die Spannung war nicht mehr zu überbieten. Die Torhüter beider Teams waren in ihrem Element. Erst beim ACHTEN shootout traf Abwehrrecke Hannes Zwerger zum ersten Treffer in dieser Partie. Doch die Gröbenzeller durften noch einmal ran. Ihr bester Spieler machte sich bereit. Der Pfiff erfolgte – acht Sekunden können lang sein - rannte los, holte im Kreis zum Schlag aus und, und, und …...... Othmann hielt. Alle Murnauer - 36 an der Zahl – bejubelten ihren ersten Sieg seit 2007, als die Mittelschule Murnau erstmals eine Hockeymannschaft bei Jugend trainiert für Olympia meldete. Am Ende sprangen noch zwei dritte Plätze und ein zweiter Platz bei den Mädchen III heraus. Das Teamfoto wurde auf Grund der Witterungsbedingungen am folgenden Tag in heimischer Turnhalle – im Trockenen – aufgenommen.

Kurt Christian

 


Am Montag ging es los. Endlich eine Woche keine Schule! Dafür landeten wir in einem Seminar. Was das bedeutet, erfahrt ihr in unserem Bericht…
Nach der Ankunft gab es eine kurze Führung und Einweisung in die Gegebenheiten der Jugendbildungsstätte. Wir lernten unsere Referenten kennen und erfuhren, neben den Hausregeln, unser vollgespicktes Programm, das täglich um 9.15 Uhr begann und bis 18.00 Uhr dauerte… 
Da waren wir erstmal platt! 
 
Die wichtigsten Inhalte waren:
  • eigene Stärken und Schwächen finden
  • die Selbstpräsentation üben
  • das Bewerbungsgespräch
  • der ideale AZUBI 
Zwischendurch lockerten die Workshop-Leiter die Atmosphäre durch Spiele, wie „Zapfen kacken“, „Zombie“, „Donauwelle“ oder „Didel-dumm“ erfolgreich auf. Frau Lörner lachte sich fast krumm…    
Abends sorgte dann unser Feuermeister Herr Christian für ruhige und romantische Atmosphäre. Mit Würstl und Stockbrot ließen wir unsere Abende gemütlich ausklingen.
Was uns alles so einfällt miteinander, wenn wir nicht ständig auf unsere Handys schauen. Karten spielen, massieren, kickern, Tischtennis spielen, Fußball und natürlich das morgendliche Joggen mit Frau Martini… ok, nur einmal und nur Davide traute sich gegen sie anzutreten, aber erfolgreich …. 
Fächerübergreifend bereiteten die Lehrkräfte selbstverständlich einen Vortrag sowie ein „Geocaching“ zum Thema Nationalsozialismus – die Hitlerjugend im Hochlandlager Königsdorf – vor. Dafür machten wir uns in Gruppen, während die anderen Schüler ihre Bewerbungsgespräche hatten, rund um das Gelände auf die Suche nach Überresten aus dieser Zeit.
Für das Geocaching war uns die Leitung der Jugendbildungsstätte sowie die App Actionbound eine große Hilfe! Das war wirklich beeindruckend und cool!!!
                      
Was wir an der Woche besonders schön fanden - neben der Tatsache, mal keine Mathe- und Deutschbücher zu wälzen - war, dass jede Klasse die Gemeinschaft stärken konnte und wir auch im 8a-8Ma-Mix viel Spaß miteinander hatten. Das konnten wir vor allem bei den vielen Kooperationsspielen und bei tollen Gesprächen erkennen!  
 
Lörner / Martini
 

1819 Schulmannschaft Basketball M III2 Landesfinale Murnau Fassung A 21.05.2019

Am Dienstag den 21.05.2019, fand im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ das Landesfinale der Mittelschulen in Basketball statt. Die Mädchen (Jg.2002 bis 2006) der Christoph-Probst-Murnau empfingen den Sieger des Nordbayernfinales, die Mittelschule Baunach. Und sie gewannen am Ende deutlich mit 74:49.

Ein ereignisreiches Wettkampfjahr 18/19 ist für die Mädchen der Christoph-Probst-Mittelschule nun zu Ende. Denn sie schafften es nach dem Schuljahr 17/18 erneut, sich bis ins Finale vorzukämpfen. Nach teils fünf Jahren Schulmannschaft, nach vielen Kilometern und vielen Stunden in der Halle, belohnten sich die Mädchen am Ende ihrer Schullaufbahn mit dem höchsten sportlichen Titel, den es in der Wettkampfklasse M III/2 Basketball für die Mittelschulen zu erringen gibt: Mit dem Titel 'Bayerischer Meister'. 

DSC 3183

Am 04.04.2019 fand die Bezirksmeisterschaft der Mittelschulen in Basketball Jungen III/2 (Jg.02 bis 2006) im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in Karlsfeld statt. Mit dabei die Jungen der Christoph-Probst-Mittelschule, Mittelschule Karlsfeld und Montessori Schule aus Kaufering.

Das Losglück meinte es gut mit den Buben der Mittelschule aus Murnau. Sie hatten zwischen ihren Partien ein Spiel Pause. So hätten sie eigentlich mit viel Power starten können. Doch es kam anders. Vom Ausfall ihres Topspielers Emil Strehmann etwas geschwächt, überließen sie das Spiel ihren Gastgebern, statt es selbst zu bestimmen. In der ersten Hälfte hielten sie mit 10:14 noch gut dagegen, doch bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff zogen die Karlsfelder das Tempo derart an, dass es selbst dem Murnauer Betreuer 'schwindelig' wurde. „Solch ein blindes Teamverständnis, wie bei der Karlsfelder Mannschaft habe ich noch nie gesehen.“ Ohne einen einzigen Vereinsspieler kamen sie aus und gewannen deutlich gegen Murnau mit 20:38. Obwohl das Spiel sehr kraftraubend war, gewannen die Karlsfelder auch noch ihre zweite Partie und wurden verdient Bezirkssieger von Oberbayern. Sie fegten die Kauferinger mit 47:8 aus der Halle. Dieser Spielstand und die Beobachtung des Spielverlaufes verschaffte dem Betreuer Kurt Christian die nötige Zeit, um seine 'Jungs' wieder aufzubauen und ihnen die Hoffnung auf Platz zwei zu geben.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten setzten sie die Anweisungen um, taten es ihren Gastgebern gegenüber der Montessori Schule gleich und spielten sich von Minute zu Minute in einen wahren Spielrausch hinein. Allen voran Lorenzo Roman. Er kämpfte wie ein Löwe. Gewann alle Rebounds und belohnte sich selbst am Ende mit 10 Punkten. Das Spiel um Platz zwei gewannen die Murnauer deutlich mit 45:12 (16:7).

Kurt Christian

 


 

collage

Am 07.05.2019 nahm die Christoph-Probst-Mittelschule aus Murnau in der Wettkampfgruppe IV – Mädchen (Jg.07 und jünger) als beste Mannschaft des Landkreises im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Fußball am Regionalentscheid teil. Austragungsort war Murnau.

Nach dem heuer viele verdiente Spielerinnen aus den Schulmannschaften ihren Abschluss vor Augen haben und das Ende ihrer Schulzeit naht, wurde es wichtig, junge Spielerinnen der fünften und sechsten Klassen an die Sportangebote der Christoph-Probst-Mittelschule heranzuführen. Dies gelang dem Betreuer der Schulmannschaften Herrn Kurt Christian vor allem bei den klassischen Ballsportarten. Die Sportart Fußball hat es den jungen Mädchen besonders angetan. Während die Mädchen III (Jahrgänge 05 bis 07) auf Grund eines Kommunikationsfehlers im Regionalentscheid kampflos ausgeschieden war, konnten die Mädchen der Jahrgänge 07 bis 09 ihr erlerntes 'Fußballwissen' auf dem Kunstrasenplatz des TSV Murnau anwenden. So spielten neben zwei Vereinsspielerinnen acht weitere 'Fußballbegeisterte' bei herrlichstem Bilderbuchwetter 50 Minuten gegen die Mittelschule Rottach-Egern, den Vertreter aus dem Landkreis Miesbach. Die zehn Mädchen spielten gut zusammen, hatten viel Freude und gingen nach zahlreichen Angriffen kurz vor der Halbzeit nach einem 20-Meter-Schuss von Akasya Akguzu mit 1:0 in die wohlverdiente Pause. Der Ball wechselte oft seine Besitzer, denn beide Mannschaften suchten die Entscheidung und somit auch den Torschuss. Zum Glück stand im Murnauer Gehäuse eine erfahrene Torfrau: Magdalena Pschor. Sie leitete durch ihre gut geschlagenen Bälle so manchen Angriff ein und hielt im Verbund mit ihrer Abwehrchefin Lena Schnieringer ihren Kasten lange sauber. Bei den zwei Gegentreffern kurz vor Ende der Spielzeit war sie machtlos. Nach diesen positiven Erfahrungen hätten sie am liebsten gleich weitere Spiele absolviert. Doch bis zum nächsten Spiel dauert es noch...

Kurt Christian

 


 

Nach den Osterferien spürten die Religionsgruppen der 5. – 8. Klassen auf dem Weg zur Kirche St. Leonhard in Froschhausen den Gefühlen der sogenannten Emmausjünger aus dem Lukasevangelium nach. In Stationen wurden die Themen „Verzweiflung“, „Begleitung“ und „Hoffnung“ angesprochen, mit denen sich auch den Jüngern nach der Kreuzigung und Auferstehung Jesu auseinandersetzen mussten. Bei guter Witterung hatten die Schülerinnen und Schüler schöne und besinnliche Religionsunterrichtsstunden außerhalb der Schulwände.

Fachschaft Religion

 


 

1819 Schulmannschaft Jungen III2 Bezirksfinale Finsing 21.03.2019 kniend verschrenkt III

Am 21.03.2019 nahm die Mittelschule Murnau mit der Wettkampfgruppe III/2 mit Jungen (Jg.04 bis 2006) im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Handball am Bezirksfinale der Mittelschulen in Finsing teil.

Nach einem Jahr Handballpause bei den Buben machten sich elf Schüler und ihre zwei Betreuer in der Früh auf dem Weg nach Finsing. Dort nahmen die Christoph-Propst-Mittelschüler am Bezirksfinale der vier besten Teams der Mittelschulen aus Oberbayern teil. Mit dabei auch die Mittelschulen aus Altenerding, Altötting und Finsing. Für einige war es das erste Mal, dass sie sich für ihre Schule ins 'Zeug' legten. Sie rannten, kämpften und versuchten stets sich gegen die Niederlagen aufzubäumen. Doch aller sportlicher Wille half nichts. Die anderen Schulmannschaften waren besser. Die Murnauer Buben belegten am Ende nur Platz vier. Allerdings waren sie die einzigen, die dem späteren Bezirkssieger Altötting die Nullnummer 'versauten'. Trotz dreier Niederlagen konnten sie zusammen mit ihrem Betreuer Kurt Christian noch lachen und traten entspannt die Heimfahrt an.

1819 Schulmannschaft Mädchen III2 Regionalentscheid 12.03.2019 Miesbach 2

Am 12.03.2019 nahm die Mittelschule Murnau mit der Wettkampfgruppe III/2 mit Jungen und Mädchen (Jg.02 bis 2006) im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Basketball am Regionalentscheid der Mittelschulen in Miesbach teil. Mit großem Erfolg. 

Wie auch schon im Vorjahr 17/18 konnten sowohl die Buben als auch die Mädchen der Christoph-Probst-Mittelschule sich durch ein schnelles Angriffsspiel heuer das Ticket zum Bezirksfinale erspielen. Obwohl vier Abgänge (Schulabschluss) zu verzeichnen waren, konnte unter der Führung von drei ESV-Routiniers Marko Milic, Emil Strehmann und Luis Grimm die Miesbacher gleich zu Beginn in ihre Schranken verwiesen werden. Nach zwei Viertel lagen die Murnauer Jungs bereits mit 36:6 in Führung. Dieser Vorsprung führte allerdings dazu, dass in der Abwehr passiver gespielt wurde. So kamen die Miesbacher Mittelschüler doch noch vor heimischen Publikum zu einigen Körben. Am Ende des letzten Viertels stand es 69:24 für Murnau. Bei den Mädchen fiel der Sieg wider erwarten noch deutlicher aus. Statt wie im Jahr zuvor ein Krimi bis zur letzten Minute, fuhren die Murnauer Mädchen dank ihrer beiden Spielmacherinnen – allen voran Verena Furtner – einen klaren 70:7 Sieg gegen die Mädchen aus Rottach-Egern ein. Vor allem ihre Treffsicherheit erfreute ihre Betreuer Kurt Christian und Benedikt Dotzer.

 

1819 Schulmannschaft Tischtennis Jungen IV 17.01 Bezirksfinale 1

Am 21.01.2019 nahm die Christoph-Probst-Mittelschule aus Murnau in der Wettkampfgruppe IV – Jungen (Jg.06 und jünger) als beste Mannschaft des Landkreises im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Tischtennis am Bezirksfinale teil. Austragungsort war die Schulturnhalle in Beilngries. Sieger im Bezirk wurde das Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn.

Nach 180 Kilometer und 2 ½ Stunden Fahrt trafen sechs Murnauer Mittelschüler in Beilngries auf die besten Tischtennisspieler des Bezirks Oberbayern. Vier Stunden spielten sie erstklassigen Tischtennis. Vor allem das Top-Duo Knauf/Schmidt lieferte sich mit ihren Konkurrenten wahre ‚Schlachten‘. Zwei von drei Doppel konnten Sie für sich entscheiden. Dabei kam es gar nicht so selten vor, dass der Ballwechsel bis zu vier Meter von der Platte entfernt stattfand. Im kleinen Finale gegen den Gastgeber Altmühltal-Realschule aus Beilngries gewannen beide jeweils nach vier Sätzen auch Ihre Einzel. Nicht weniger spannend machten es die vier Neulinge im Team. Allen voran der Murnauer Vereinsspieler Herrfurth. Den Sieg jeweils vor Augen, musste er am Ende stets knapp seinen Beilngrieser Gegner mit 7:11, 9:11, 11:3, 8:11 an sich vorbeiziehen lassen. Ganz bitter war die Niederlage vom Murnauer Schmid, der im zweiten Einzel des kleinen Finales über die volle Distanz sein Spiel mit 11:9, 11:3, 2:11, 8:11 und 9:11 abgeben musste. Nichts desto trotz konnte ihr Sportlehrer Kurt Christian stolz seine Christoph-Probst-Schüler sein: sie haben gut gespielt, nie aufgegeben, und sich stets von Spiel zu Spiel steigern können.

Kurt Christian

IMG 0282

Am 13.03.2019 fand das Landesfinale in der Sportart Tischtennis in allen Wettkampfklassen in Seubersdorf statt. Als beste Mittelschule Südbayerns nahm die Christoph-Probst-Mittelschule aus Murnau mit ihren Mädchen in der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgänge 03 bis 06) teil

Bereits um 7:00 Uhr mussten sich die Schülerinnen der Schulmannschaft Tischtennis in ihrer Schule treffen. Schließlich lag Seubersdorf am Ende der 'Welt'. Über 230 Kilometer legten Sie zusammen mit ihrem Betreuer Kurt Christian zurück, ehe Sie sich wieder dem Tischtennis widmen durften. Dort angekommen wurden Ihnen Schüler der gastgebenden Schule zugewiesen. Diese begrüßten Sie, begleiteten Sie zur Passkontrolle und wiesen Ihnen Ihr Quartier zu. Insgesamt trafen sich in Seubersdorf die besten 16 Teams aus ganz Bayern – aus jeder Wettkampfklasse die Vertreter aus Süd- bzw. Nordbayern. Nach einem gemeinsamen Einlauf aller 'Athleten', einer offiziellen Begrüßung durch Herrn Glatzeder, Vertreter der Regierung, dem Bürgermeister, dem Rektor und dem Sponsor begannen die Spiele. Die Murnauerinnen traten gegen die Heinrich-Schaumberger-Schule aus Coburg an. Die Anspannung war bei allen Spielerinnen zu spüren – auch bei den Coburgerinnen. Jedes Doppel begann nervös. Doch während Doppel I mit Schweiger/Bader sich relativ schnell wieder konzentrieren konnte, taten sich Doppel II mit Bäck/Elmauer etwas schwerer. Sie gaben jeweils knapp ihre drei Sätze (8:11, 8:11, 6:11) ab. Der klare Erfolg von Doppel I (11:4, 11:3, 11:2) führte leider dazu, dass sie etwas zu leichtgläubig in Ihre Einzel gingen. Keine 'Vorhand' der beiden Murnauer TopSpielerinnen – beide aktiv beim ASV Großweil - fand zu Beginn die Tischtennisplatte. Doch nach anfänglichen 'Problemen', dazu trug auch die sehr defensive Spielweise ihrer Gegner bei, fand die an Nummer 1 gesetzte Spielmacherin Anna-Lena Schweiger dank ihrer präzise angeschnittenen Aufschläge schnell ins Spiel zurück. Ihre Stärke übertrug sich auf das gesamte Team, so dass Daniela Bader, die Nummer 2 im Team, im ersten Satz bei fünfmaligen Gleichstand am Ende die Nerven behielt und den Satz mit 15:13 für sich entscheiden konnte. Danach lief es wie am Schnürchen. Den Betreuer Kurt Christian machte es vor allem glücklich, dass auch die jüngste Lena Bäck sowie Nichtvereinsspielerin Annemarie Elmauer ohne Satzverlust ihre Spiele nach Hause brachten. Spannend wurde es noch im dritten Doppel u.a. mit Sarah Thomaskamp. In einem spannenden Fünf-Satz-Match hatten sie nach zwischenzeitlichen 1:2 Rückstand das Spiel drehen können und gewann verdient mit 3:2 (11:8, 4:11, 8:11, 11:6, 11:9). Nach diesem am Ende sehr klaren 6:1 Sieg über die Coburger Mittelschule überreichten die Offiziellen den Murnauer Mädels ihre Urkunde für die Wettkampfklasse III/2 sowie ihre goldenen Medaillen. Die vierstündige Heimfahrt wurde durch einen kurzen Einkehrschwung in einem Fastfoodrestaurant unterbrochen sowie durch Gesang 'verkürzt'. Um 19:30 Uhr waren die letzten Schüler zu Hause müde, aber glücklich angekommen.

Kurt Christian

Eine ganz klare Sache war der Titelgewinn für die Christoph-Probst-Mittelschule Murnau bei den Mädchen III/2 mit Betreuer Kurt Christian, Eva Zikeli, Anna-Lena Schweiger, Daniela Bader, Lena Bäck, Annemarie Elmauer, Sarah Thomaskamp und Suela Mazrek 

 

 


 

bild6
Im Rahmen des Faches AWT folgten die Klasse 8a und die Klasse 8Ma der Einladung der Firma „Convotherm“ zu einer Betriebserkundung.
Die Betriebserkundung bereiteten die Schüler schon im Voraus im Unterricht gewissenhaft vor. Auf die Unterscheidung der drei Bereiche „Beschaffung, Produktion, Absatz“ wurde hier vor allem geachtet. Die Schüler sammelten Informationen über den Betrieb, notierten in Gruppen Fragen zu ihrem Bereich und erstellten einen gemeinsamen Fragebogen zur Betriebserkundung.
In Eglfing bei dem Betrieb „Convotherm Elektrogeräte GmbH“ angekommen, wurden die Klassen von der zuständigen Ausbildern und einige Auszubildenden in einem großen Besprechungszimmer sehr herzlich begrüßt. Zunächst gab es ein Frühstück für die Schüler, während zwei Azubis den Betrieb anhand eines kurzen Powerpoint-Vortrags vorstellten. Ein Koch stellte die Geräte - vor allem die Heißluftdämpfer - vor, in denen unter anderem die Brezen und Croissants für das Frühstück aufgebacken wurden.
Gut gestärkt begann die Betriebserkundung zu Fuß durch den Betrieb - ausgestattet mit Klemmbrettern und dem selbst erstellten Fragebogen. Eine Gruppe begann mit der Besichtigung der großen Fertigungshalle. Sie wurden von einem Azubi durchgeführt, dem sie auch alle Fragen stellen durften. Die andere Schülergruppe durfte in der Werkstatt der Auszubildenden unter der Aufsicht eines Ausbildenden und einiger Azubis selbst Hand anlegen. So durften sie verschiedene Arbeiten an Metall durchführen und Werkstücke erstellen, zum Beispiel bauten sie einen kleinen Winkelmesser zusammen oder gravierten Buchstaben in eine kleine Metallplatte ein.
Nach getaner Arbeit trafen sich alle Schüler wieder gemeinsam im Besprechungsraum und wurden nun zu selbst belegter Pizza und Schnitzel mit Pommes, die ebenfalls in den Geräten der Firma „Convotherm“ zubereitet wurden, eingeladen. Nach netten Abschiedsworten traten die Klassen wieder den Heimweg an.
Die Betriebserkundung wurde im Unterricht nachbearbeitet, indem sich die Schüler zu der Betriebserkundung äußerten, ihre Erfahrungen diskutierten und sich wiederum um ihre eigenen Bereiche kümmerten und die Ergebnisse der Betriebserkundung bzw. des Fragebogens auf Plakaten darstellten.
 
Laura Lörner
 
 

Am 12. Februar besuchten uns wieder viele Viertklässler der Emanuel-von-Seidl-Grundschule, um unsere Schule kennenzulernen und um zu „schnuppern“. Nach einer kurzen Führung durch das Schulhaus und der Besichtigung der Fachräume wurden die Kinder in die von ihnen zuvor gewählten „Workshops“ eingeteilt. So durften einige im Fach „Soziales“ leckere Muffins backen, in „Wirtschaft“ erstellten sie unter professioneller Anleitung unserer Schüler individuelle Steckbriefe und in „Technik“ wurden kleine Büchlein gebunden, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

Seidl2019
Seidl2019
Seidl2019
Seidl2019
Seidl2019
Seidl2019

Ein großes Dankeschön an unsere Fachlehrer für die Vorbereitung der Workshops. Ein besonderer Dank gilt unseren „alten Hasen“, den Zehntklässlern, die sich wieder ganz rührend um die „Kleinen“ gekümmert haben. Es war ein ganz tolles Miteinander.

Wir freuen uns schon auf den Tag der offenen Tür am 11. April, an dem einige Kinder zusammen mit ihren Eltern vorbeikommen wollen, um ihnen zu zeigen, wo sie schon gearbeitet haben.

Julia Huber

 


 

Herr Strick EA Cybermobbing

Am Dienstag, den 12.02.2019, fand an der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau eine Elterninformationsveranstaltung zum Thema „Cyber-Mobbing“ statt. Eingeladen waren die Eltern der 10- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schüler des Schulverbundes Nord im Landkreis Garmisch-Partenkirchen, die das Angebot rege nutzten. Das Medienpädagogische Referentennetzwerk Bayern unterstützte die Mittschule Murnau bei der Durchführung der Veranstaltung und schickte Herrn Strick, einen ausgewiesenen Medienexperten, an die Schule.

Herr Strick informierte zunächst über neue Entwicklungen in der Mediennutzung Jugendlicher und ging dabei auch auf aktuelle Trends der mobilen Internetnutzung mit Smartphones ein. Schwerpunkt der Veranstaltung war jedoch das Thema „Cyber-Mobbing“. In den letzten Jahren hat diese Art des Mobbings unter Kindern und Jugendlichen durch die Vielzahl an Kommunikationsmöglichkeiten im Internet deutlich zugenommen. Neue Formen von Cyber-Mobbing, wie z.B. Sexting, verleihen der Problematik eine ganz neue und zusätzliche Brisanz. Herr Strick zeigte konkrete Handlungsempfehlungen für Eltern, aber auch Sofortmaßnahmen für Betroffene auf.

Das Thema „Medienbildung“ stellt natürlich auch die Schulen vor eine Herausforderung. In unserer modernen Gesellschaft benötigen Schülerinnen und Schüler nicht nur Kenntnisse über die Funktionsweise von Medien, sondern auch die Fähigkeit zu einem selbstbestimmten und kritischen Umgang mit ihnen. Die Beschäftigung mit Medien ist eine übergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe im Schulalltag. Alle Fächer haben dazu einen Beitrag zu leisten. Dennoch muss deutlich herausgestellt werden, dass Medienerziehung als gemeinsames Anliegen von Schule und Elternhaus zu sehen ist und nur durch eine enge Zusammenarbeit gelingen kann.

 


 

1819 Schulmannschaft Mädchen III2 Südbayernfinale Murnau 12.02.2019 4

Am 12.02.2019 fanden die Qualifikationsturniere um die Bayerische Meisterschaft im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ mit der Wettkampfgruppe III/2 in Tischtennis bei den Buben und Mädchen, der Jahrgänge 2003 und jünger, in Murnau statt. Als beste Mittelschule Oberbayerns war die Christoph-Probst-Mittelschule Murnau Gastgeber für die Vertreter aus Schwaben und Niederbayern: Thannhausen und Hauzenberg.

Dank der Zusage und der tatkräftigen Unterstützung seitens des örtlichen Sportvereines TSV Murnau, insbesondere der Sparte Tischtennis mit ihrem Abteilungsleiter Herr Florian Paul, konnten beide Turniere zeitgleich in Murnau durchgeführt werden. 12 Platten standen den jungen Akteuren zur Verfügung. Nach den Aufwärm- und Einspielphasen ging es ab 11:30 Uhr für drei Stunden um die Podestplätze.  

In der Murnauer Schulmannschaft männlich vermisste der Betreuer Kurt Christian schmerzhaft seine Vereinsspieler. Krankheitsbedingt mussten gleich die ersten drei Ranglistenplätze kompensiert werden. So musste am Ende der Spieler auf dem Ranglistenplatz 4 jeweils gegen den ersten der anderen Teams antreten. Keines der Spiele konnte daher gegen Thannhausen oder Hauzenberg gewonnen werden. Positiv war die Einstellung aller Spieler dennoch. Sie stemmten sich gegen die fast unvermeidlichen Niederlagen. Allen voran der Murnauer Spieler Tayfun Yilmaz. Neben seinem Talent brachte er auch einen starken Willen und die nötige Konzentration mit ein, so dass er am Schluss der einzige war, der einen Satz für die Murnauer Mittelschule gewann. 

Bei den Mädchen lief alles ganz anders. Aufgefüllt mit Talenten aus der Tischtennisszene war bereits der erste Satz der ersten Begegnung hart umkämpft. Die Murnauerinnen entschieden das erste Doppel in fünf Sätzen (11:9, 7:11, 7:11, 11:7, 11:9) für sich. Der Knoten war geplatzt. In nervenaufreibenden Spielen und langen Ballwechseln konnten die Mädchen gegen die hoch favorisierte Mannschaft aus der Tischtennishochburg Hauzenberg am Ende mit 4:2 gewinnen. Das Team darf sich nun freuen, Südbayern im Bayernfinale zu vertreten.


 

An der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau findet am Dienstag, den 22. Januar 2019 um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema Mittlere-Reife-Zug und Vorbereitungsklassen statt.

info 553638 1920 2

Geeignete Schülerinnen und Schüler, die die Mittelschulen des Nordverbundes im Landkreis Garmisch-Partenkirchen besuchen, können an der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau ab der 7. Jahrgangsstufe sogenannte M-Klassen besuchen und dann am Ende der 10. Jahrgangsstufe den Mittleren Schulabschluss erwerben.

Des Weiteren können Schülerinnen und Schüler des gesamten Landkreises Garmisch-Partenkirchen, die keinen M-Zug der Mittelschule besuchen, aber dennoch das Potential für einen Mittleren Schulabschluss haben, sogenannte Vorbereitungsklassen V1 und V2 an der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau besuchen. Innerhalb von zwei Jahren kann somit im Anschluss an den Qualifizierenden Mittelschulabschluss der Jahrgangsstufe 9 auch der Mittlere Schulabschluss erlangt werden.

Auf der Homepage der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau gibt es hierzu weitere Informationen.

Wir freuen uns auf reges Interesse und den Besuch der Informationsveranstaltung am 22. Januar 2019.

 


 

 

Weihnachtsmarkt Foto

Bereits zum vierten Mal hatten wir wieder einen Stand auf dem Murnauer Christkindlmarkt der Vereine. Seit Anfang des Schuljahres hatten die Schüler fleißig und sehr kreativ gewerkelt und gebastelt. So konnten wir von Betonschalen über Vogelhäuschen bis zu Schwemmholzbäumchen, Mobiles, Marmeladen und Kerzenständer sehr viele tolle Sachen anbieten.

Schüler und Lehrer, die sich freiwillig zum Standdienst meldeten, trotzten der Kälte und verkauften fleißig, so dass wieder ein großer Gewinn den Schülern zu Gute kommen kann.

Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer, die Werklehrer, Bastler, Aufbauer und Abbauer. Ein besonderer Dank gilt heuer auch Frau Martini, die erstmalig mit den Schülern der Schülerfirma den Stand mit ihren kreativen Ideen bereichert hat.

Ohne diesem gemeinsamen Miteinander wäre es sehr schwierig an solchen Veranstaltungen teilzunehmen. In diesem Sinne, bin ich schon sehr gespannt, was uns im nächsten Jahr erwarten wird.

Julia Huber

Vorsitzende Förderverein


 

 

Murnau. Am vergangenen Freitag, 5. Oktober 2018, waren rund 370 wahlberechtigte Mittelschüler dazu aufgerufen, an der U18-Wahl zum bayerischen Landtag teilzunehmen. Bündnis90/Die Grünen und CSU sind bei den Jugendlichen beliebt.

Eigens für den Wahltag wurde an der Christoph-Probst-Mittelschule ein Wahllokal eingerichtet. Wahlkabinen und Wahlurnen wurden von der Marktgemeinde zur Verfügung gestellt, die Stimmzettel in ausreichender Anzahl gedruckt. Möglichst realistisch sollte die Wahl ablaufen. 

Die Kinder und Jugendlichen informierten sich im Vorfeld der Erwachsenenwahl über demokratische Wahlprozesse, Meinungsbildung, politische Themen und Parteiprogramme. Dafür wurden im Unterricht natürlich ausreichend Gelegenheiten geboten, sich genau damit zu beschäftigen. Schüler und Lehrer analysierten aktuelle Wahlplakate, setzten sich intensiv mit den Anliegen der einzelnen Parteien auseinander und diskutierten angeregt über die Inhalte der Programme.

Die Schüler zeigten sich überaus interessiert und beteiligten sich rege an der Stimmabgabe. Das Ergebnis der U18-Wahl könnte durchaus eine Prognose für die Erwachsenenwahl am 14. Oktober sein. Bündnis 90/Die Grünen (25,40%) und die CSU (23,71%) waren die beiden Parteien, die deutlich die meisten Stimmen der Schüler im Wahlkreis „Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen“ erhielten. In ganz Bayern zeigt sich ein ähnliches Bild.

Bleibt abzuwarten, wie die Erwachsenen wählen werden!

U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl
U18-Wahl

 


 

Erster Schultag an der Mittelschule

Einen aufregenden Tag erlebten die 51 neuen Fünftklässler der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau. Schullleiterin Martina Weber, stellvertretende Schullleiterin Birgit Mergenhagen und die Klassenlehrer Frau Krämer, Herr Jungnitsch und Herr Zapf begrüßten ihre neuen Schüler am ersten Schultag mit einer weißen Rose. In Erinnerung an Christoph Probst, der Mitglied der Weißen Rose war und Namenspatron der Murnauer Mittelschule ist, werden jedes Jahr alle neuen Schüler mit einer weißen Rose empfangen. Während die Kinder das neue Schulgebäude und ihre zukünftigen Mitschüler kennenlernten, tauschten sich die Eltern bei Kaffee und Kuchen aus. Wir wünschen allen Schülern einen guten Start und ein erfolgreiches und schönes Schuljahr!


 

Übersicht der Prüfungstermine zum Erwerb des qualifizierenden Abschlusses der Mittelschule 2019

Englisch mündlich (R9 und externe Teilnehmer)    Aushang beachten!
Englisch mündlich (M9)      Aushang beachten!
Sport    Aushang beachten!
Kunst / Musik  
 
Projektprüfung    Aushang beachten!
Religion / Ethik Turnhalle MS
Muttersprache (Leistungstest) Donnerstag, 10.04.2019    
Muttersprache (Abschlussprüfung) Dienstag, 04.06.2019 8.30 Uhr
Englisch Montag, 01.07.2019 8.30 Uhr Turnhalle MS
Deutsch Dienstag, 02.07.2019 8.30 Uhr Turnhalle MS
DaZ Dienstag, 02.07.2019 8.30 Uhr Turnhalle MS
Mathematik Mittwoch, 03.07.2019 8.30 Uhr Turnhalle MS
 GSE / PCB Donnerstag, 04.07.2019 8.30 Uhr Turnhalle MS

Aushänge an der Stellwand (1.Stock beim Drachen, MS Murnau) beachten!

 

Änderungen und Irrtümer vorbehalten!

Quelle:https://www.km.bayern.de/ministerium/termine/schulen-einschreibung-anmeldung-pruefungen.html

 

 

IMG 20181106 WA0004

Zum 99. Geburtstag von Christoph Probst (* 06.11.1919  † 22.02.1943) legten die Klassensprecher zusammen mit Schulleiterin Martina Weber weiße Rosen am Denkmal vor dem Haupteingang nieder. In den einzelnen Klassen wurden die Verdienste sowie das Schicksal unseres Schulnamensgebers in Form von Projekten thematisiert und in Erinnerung gerufen. 

 


 

Neue Vorstandschaft des Vereins zur Förderung der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau am Staffelsee

IMG 20181127 WA0001

FunktionName
Stand: 27.11.2018 
1. Vorsitzende

Julia Huber

2. Vorsitzender / Schriftführer

Michael Winkle
Schatzmeister

Nils Schuseil

Beisitzerin

Elisabeth Wagner

Beisitzer

Bernd Künzel

Kassenprüfer

Michael Manlik

Lehrerkollegium 2018-2019

Lehrkräfte im Schuljahr 2018/2019:  

Unterkategorien

LOGO RfM photoshop

Zum Seitenanfang